Die kalte Jahreszeit

Die kalte Jahreszeit rückt unaufhaltsam näher. Damit steigt wieder das Risiko, dass die Mülltonnen einfrieren. Besonders gefährdet ist die Biotonne.

Bei strengen Minusgraden kann es dazu kommen, dass Bioabfälle in der Tonne festfrieren, und diese deshalb nicht vollständig geleert werden kann. Die Automatik der Leerungsfahrzeuge schlägt die Tonnen mit einer vorgegebenen Kraft gegen die Schüttung: Was dabei nicht losgeklopft wird, verbleibt in der Tonne. Es ist aus Arbeitsschutzgründen gesetzlich untersagt, dass die Müllwerker selber „Hand anlegen“ und das Material in der Tonne lockern, daher müssen sie häufig mit Inhalt zurückgestellt werden. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf eine kostenlose Ersatzleerung des Abfallbehälters.

Sollte der Biomüll doch einmal einfrieren, bleibt nichts anderes übrig, als selbst mit einem Spaten die Abfälle kurz vor der Leerung nochmals zu lockern. Die Müllwerker sind zu dieser Arbeit nicht verpflichtet

Damit Ihre Abfälle nicht in der Mülltonne festfrieren, hier einige Tipps:

Küchenabfälle gut abtropfen lassen und dann einpacken. Dazu eignen sich Zeitungspapier oder Papiertüten. Auch Bioabfalltüten aus Recyclingpapier, die es im Handel zu kaufen gibt, sind eine gute Alternative.

Nasses Laub und feuchte Gartenabfälle sollten generell nicht lose in die Biotonne wandern. Am besten das Laub zuerst in Papiersäcke stopfen und diese dann in die Tonne geben.

Locker eingefüllte Abfälle frieren weniger leicht fest. Daher sollte man besonders Bioabfälle niemals in die Tonne hineindrücken.

Nach der Leerung sollte man die Biotonne gut austrocknen lassen und dann zuerst mit einigen Lagen Zeitungspapier befüllen. Alternativ kann man auch zu Papiersäcken greifen, die die Tonne komplett auskleiden. Diese Säcke gibt es im Handel zu kaufen.

bild_aktuell_tipp

Was tun bei Schlüsselverlust?

Schlüssel weg – was nun? Jedem ist es wohl schon mal passiert: Man verlegt den eigenen Hausschlüssel oder verliert Ihn schlimmstenfalls sogar. Im letzteren Fall ist es ratsam, die STADTBAU umgehend zu kontaktieren und über den Verlust zu informieren, denn oft sind unsere Häuser mit Schließanlagen ausgerüstet. Das bedeutet, dass mit dem verloren gegangenen Schlüssel beispielsweise auch Kellerräume und Haustüren geöffnet werden können. Der Verlust des eigenen Hausschlüssels kann somit auch für die anderen Mieter zum Problem werden.

Ein Beispiel:
Nachdem der Mieter eines Mehrfamilienhauses seinen Schlüssel stecken gelassen hatte, wurde dieser nach kurzer Zeit gestohlen. Aufgrund des eingebauten Schließanlagen-Systems konnte sich der Schlüsseldieb Zugang zu den Kellerräumen des Wohnhauses verschaffen. Zahlreiche Diebstähle aus den Mieterkellern und dem Fahrradraum waren die Folge.

Wichtig ist also, den Verlust des Hausschlüssels umgehend bei der STADTBAU zu melden, damit wir entsprechend reagieren können. Im Falle der Erneuerung des gesamten Schließanlagen-Systems haftet der Mieter selbst.

Eine Privathaftpflichtversicherung mit zusätzlicher Schlüsselversicherung schützt Sie vor den enormen Kosten beim Schlüsselverlust.

Offene Fugen

Offene Fugen kommen einem sehr teuer zu stehen. In Bad und Küche werden Silikon-Fugen angebracht, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. Im Laufe der Jahre können diese elastischen Fugen reißen oder sich von den Fliesen an der Wand lösen. Das wird vor allem dort zum Problem, wo Silikonfugen die Ränder von Bade- und Duschwannen abdichten sollen: Nach und nach kann so Wasser eindringen, so dass sogar noch in tiefer gelegenen Stockwerken in anderen Wohnungen Schäden zu entdecken sind.

Leider sind solche Schäden nicht über die von der STADTBAU abgeschlossene Leitungswasserversicherung abgedeckt, da das den Schaden verursachende Wasser nicht aus einem defekten Wasserrohr ausgetreten ist.

Der Mietvertrag verpflichtet Sie als Mieter, bei Schäden die STADTBAU zu benachrichtigen – also auch bei beschädigten Silikonfugen. Melden Sie diese nicht, haben Sie dafür aufzukommen. Bitte richten Sie Ihr Augenmerk deshalb des Öfteren auf die Silikonfugen in Ihrer Wohnung und melden Sie schadhafte Stellen (gerissene oder lose Silikonfugen) der STADTBAU. Neue Fugen zu setzen, gehört zu den Aufgaben des Vermieters: Er bestellt und bezahlt den Handwerker.

Silikonfugen sind Wartungsfugen und müssen immer wieder überprüft werden. Aber nicht nur innerhalb Ihrer Wohnung müssen Sie ein Augenmerk auf die Silikonfugen richten, sondern auch auf dem Balkon. Hier finden Sie Silikonfugen am Balkonbelag als Übergang zu den Sockelfliesen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück